Español English
18/mar/11

Rincón de la Victoria

Geografische Lage

Die Gemeinde Rincón de la Victoria hat 27.51 km2 und liegt an bevorzugter Lage: Angrenzend an die Stadt Málaga und gleichzeitig am Eingang des Bezirkes "La Axarquía". Sie geniessen das subtropische Klima in dieser Gegend, in der von Alters her Wein, Oliven und Mandeln angebaut werden. Dank des ebenfalls recht milden Klimas im Winter werden auch tropische Früchte wie Avocados und Mangos angebaut. Im Winter fällt die Temperatur selten unter 10 Grad Celsius. So können Sie fast jeden Tag im Jahr mit sonnigem Wetter rechnen.

Rincón de la Victoria ist über die Autobahn (A7 – E17) sehr gut mit den Städten von Andalusien verbunden. Ueber diese Autobahn erreichen Sie den internationalen Flughafen Málaga in 15 Minuten. Das Stadtzentrum von Málaga, das von mehreren Autobahnausfahrten der A7 Ma-24 (ehem. N-340) her zu erreichen ist, ist nur 12 Kilomenter von Rincón de la Victoria entfernt.

Diese wunderschöne Gegend und ihre freundlichen Bewohner sind der Grund dafür, dass Rincón de la Victoria eine der andalusischen Städte mit dem grössten Bevölkerungszuwachs ist.

Die Gemeinde besteht aus 4 Dörfern: La Cala del Moral, Rincón de la Victoria und Torre de Benagalbón liegen direkt an der Küste. Das Dorf Benagalbón liegt etwas im Landesinnern.

Die 9 km langen, ruhigen Strände bieten dem Touristen alles, um den Urlaub zu geniessen.

 

Historischer Überblick

Die archäologischen Funde der Cueva del Tesoro (Höhle des Schatzes) beweisen, dass dieser Ort schon seit sehr langer Zeit besiedelt wird. Um 50 v. Chr. haben sich die Phönizier auf dem Hügel von Benagalbón niedergelassen. Etwas später während der Römerzeit wurde die Festung Bezmiliana erbaut.

In der Epoche der Maurenherrschaft erlangte die Stadt mehr Ruhm. Al-Idrisi erzählt im 11. Jh. unter anderem von ihren zwei Moscheen und dem Thunfischfang. Im 14. Jh. erbaute Yusuf I. der Küste entlang verschiedene Zinnentürme. Mit der Herrschaft der Katholischen Könige begann für die Bevölkerung der Niedergang, der bis ins 18. Jh. andauerte. In diesem Jahrhundert baute Carlos III. die Zinnentürme wieder auf und vollendete den Bau der Festung Bezmiliana.

Der Ortsname Rincón de la Victoria (Ecke des Sieges) wurde vom Orden der Pauliner und seines "Konvents des Sieges" gegeben.

 

Monumente

Die Festung Bezmiliana ist ohne Zweifel das symbolträchtigste Monument. Sie wurde 1766 zur Ergänzung der seit dem 16.Jh. vorhandenen militärischen Verteidigungsbauten (dazu gehörten z.B. der Turm von Cantal und jener von Benagalbón) errichtet zum Schutz vor Piraten und Banditen..

Die Konstruktion ist viereckig und besteht aus einer Befestigungsmauer mit zwei Wachttürmen, einem Hauptgebäude und einem typischen bedeckten Brunnen im Freien, der Alcuílla genannt wird (vom Arabischen al qubba = die Kuppel). Das Haupttor ist mit dem Wappenschild von Carlos III. geschmückt. In der Festung befindet sich die "sala de la tropa" (Truppensaal) und die "sala del oficial" (Offizierssaal), die durch einen gemeinsamen Kamin verbunden sind. "La Sala sur o de la caballerizas" (Südsaal oder Stallsaal) hat 14 Krippen, und der Boden ist mit Steinen gepflastert.

Heute nutzt man dieses Gebäude als Ausstellungssaal, in dem von Zeit zu Zeit Werke von verschiedenen spanischen Künstlern gezeigt werden.

Die zwei Zinnentürme gehen auf das 14. Jh. zurück. Bereits 1492 werden die Türme in Schriftstücken erwähnt, worin die Katholischen Könige über den Wiederaufbau benachrichtigt werden. Von diesen Türmen aus wurde das Meer ständig beobachtet, um die nahe liegenden Festungen am Tage mittels Rauchzeichen und in der Nacht mittels Feuer vor Piraten zu warnen.

Der kegelförmige Zinnenturm von El Cantal ist 10.65 m hoch und liegt an einem Steilhang ca. 30 m über dem Meer. Er hat einen maximalen bzw. minimalen Umfang von 7.15 m und 6.25 m.

Der ebenfalls kegelförmige Zinnenturm von Benagalbón ist 10.5 m hoch und steht auf einer kleinen Anhöhe. Sein Umfang beträgt 7m im unteren und 6 m im oberen Teil.

Die Türme weisen ein charakteristisches Flachdach auf. Im Inneren finden wir eine Wendeltreppe.

El Museo de Artes Populares (Das Volkskundemuseum) befindet sich im Zentrum von Benagalbón. Es wurde 1995 durch Bürgerinitiative und unter dem Patronat des Kulturkreises der Gemeinde von Rincón de la Victoria gegründet in der Absicht, Wurzeln und kulturelle Traditionen zu bewahren.

Dieses Museum ist in zwei Teile unterteilt. Zum einen ist es dem bäuerlichen Haushalt (Wohnzimmer, Küche und Schlafzimmer) und zum andern den Feldarbeiten mit den typischen Werkzeugen gewidmet.

Fast alle Ausstellungsstücke sind von Personen aus der Gemeinde gespendet worden.

Die römische Lagerstätte in Torre de Benagalbón ist ein wichtiger archäologischer Fundort, welcher seinen Ursprung in 8. und 7. Jh. v.Chr. hat. Aus der erst genannten Epoche wurden sehr viele Keramikreste der Phönizier gefunden. Eine Mauer im Stil "opus africanum" stammt aus der republikanischen Periode. Die wichtigsten archäologischen Funde vom Ende des 3. Jh bis anfangs 4. Jh. n. Chr. sind folgende:

- ein Thermalbadkomplex mit verschiedenen Badesälen (frigidarium, caldarium und tepidarium) und Latrinen. In der Nähe dieses Komplexes fand man Überreste eines Produktionsbetriebs von Garum, einer gefragten Fisch-Kräuter-Sauce, die nach Rom exportiert worden war.
- eine luxuriöse römische Villa mit dreizehn Mosaiken, aus denen eines mit Jupiter herausragt, der verkleidet als Satyr Antiope die Tochter Tebas' verführt. Das wertvollste Fundstück ist der Kopf einer Skulptur des Gottes Bacchus aus dem 2. Jh. n. Chr. aus italienischem Marmor. Andere Fundstücke zeigen, dass ein Teil der Skulptur zum Pökeln der Fische benutzt wurde.

La Cueva del Tesoro (Höhle des Schatzes) ist ein Kunstwerk des Meeres. Ihre Galerien formten sich unter dem Meeresspiegel auf Grund von Strömungen und Wellen. Als später der Meeresspiegel sank, lagen die Zone El Cantal und alle Höhlen und Grotten, die wir nun als "La Cueva del Tesoro" kennen, auf dem Trockenen. Die charakteristischen Formen dieser Höhle sind Schluchten und Säulen. Später sickerte Süsswasser durch die Felsen und formte die typischen Phänomene dieser Kalksteinhöhlen mit Stalagmiten und Stalaktiten.

La Cueva del Tesoro weist Reste von Höhlenmalereien auf, die bereits 1918 vom Abbé Breuil beschrieben wurden. Auch im Nationalen Archäologischen Musem in Madrid werden archäologische Funde aus der Cueva del Tesoro aufbewahrt. Es sind zahlreiche Keramikreste aus der Jungsteinzeit sowie Steinobjekte aus Silex, unter anderem eine besondere Pfeilspitze aus dem Solutréen gefunden worden. Es wurden auch menschliche und tierische Üeberreste entdeckt.

Die Höhle ist vor allem auf Grund ihrer Legende bekannt geworden, wonach in der Höhle ein Schatz exisistierte, der in der Zeit der Maurenherrschaft dort versteckt worden sei. Auch eine schriftliche Ueberlieferung aus dem 17. Jh. von Fray Antonio Agustin de Milla y Suazo spiegelt diese Legende wider. Dieser Schatz sei vom Kaiser der Almoraviden (islam. Dynastie) Tasufin Ibn Alí im 12. Jh. versteckt worden. 

 

Unterhaltung, Kultur und Feste

Am 2. Februar jeden Jahres findet die "Feria de Benagalbón" (Dorffest von Benagalbón) statt. An diesem Tag nimmt die Bevölkerung an einer Prozession teil, bei der sie ihre Schutzpatronin "la Virgen de la Candelaria" durch das Dorf trägt. Dabei werfen sie den Zuschauern am Strassenrand Zuckermandeln und Erdnüsse zu.

Die "Feria de Rincón de la Victoria" findet um den 16. Juli statt, dabei wird die Schutzpatronin "Virgen del Carmen" gefeiert. Die "Virgen" wird mit Booten von einem Dorfende über das Meer zum anderen Ende gebracht, wo sie die Seeleute auf den Schultern aus dem Wasser tragen und in einer Prozession durch die Strassen von Rincón de la Victoria führen. Während diesen Festen werden traditionelle Regatten mit den typischen phönizischen Fischerbooten durchgeführt, die "regatas de jábegas" genannt werden.

In der zweiten September-Hälfte feiert man in Benagalbón den bereits berühmten "Concurso tradicional de verdiales" (Traditioneller Wettbewerb volkstümlicher Musik aus Málagas Bergregion), bei dem mehr als zwölf verschiedene Gruppen, so genannte "pandas", zusammen kommen und ihre Volkstänze und Volkslieder aus Malaga vortragen.

Im Mai finden die "Romerías" von Benagalbón, La Cala del Moral und Torre de Benagalbón statt. Es werden noch andere Feste wie Karneval, Semana Santa (Osterwoche mit Prozessionen), Vokstanzwettbewerbe etc. durchgeführt.

Im Juli findet in Rincon de la Victoria und La Cala del Moral das "Festival de la Comedia" (Theaterfestival) statt. Hier sind in beiden Dörfern verschiedene Freilichtaufführungen zu sehen: Theateraufführungen, Musicals, etc.

Anfangs August organisiert der Flamenco-Verein "El Piyayo" das Flamenco-Festival "Puerta de la Axarquía", bei dem Rincón de la Victoria für alle Cante-jondo-Begeisterten zu einem Muss wird.

Die Bevölkerung hat zu einer alten Weihnachtstradition zurückgefunden: Krippen und Hirten. Gruppen als Hirten verkleidet tragen einheimische Weihnachtslieder (villancicos) vor, die auf verschiedenen handgearbeiteten Musikinstrumenten begleitet werden.

In diesem Kulturplan muss man die Semana Cultural de Benagalbón (Kulturwoche in Benagálbon) hervorheben, die man im Mai feiert. Es ist eines der ältesten Feste in der ganzen Provinz Málaga. Eingebettet in diese Maifeste sind zahlreiche unterschiedliche Veranstaltungen: Literaturwettbewerbe, Vorträge, Ausstellungen - alle mit grosser aktiver Teilnahme der Bevölkerung.

Am Valentinstag (14. Februar) findet der "premio de poesía amorosa" (Preis der Liebesdichtung) "Noctiluca" statt. Dieser Einladung leisten Poeten aus ganz Spanien Folge.

 

Gastronomie

Die Gastronomie von Rincón de la Victoria ist vor allem wegen der frischen Fische bekannt. Der wichtigste ist der "boquerón victoriano". Im September werden jeweils einige Gastronomietage veranstaltet.

Man kann hier auch die köstlichen "Espetos de sardinas" (Grillierte Sardinen) mit "zoque" (Gazpacho, kalte Tomatensuppe aus Rincon) oder "ajoblanco" (in der Region typische, kalte Suppe)

Andere typische Gerichte sind auch "Maimones" (Suppe auf Brotbasis mit Tomaten, Öl, Knoblauch, Miesmuscheln), "Potaje de hinojos" (Fenchelsuppe), "berza" (Kohl), etc und die traditionellen Weihnachtsgebäcke "borrachuelos y pestiños navideños". All dies wird begleitet von einem guten Wein aus Moclinejo.

Ebenfalls hervorzuheben sind die Früchte wie "breva" (Frühfeige), "chumbo" (Kaktusfeigen), "uva moscatel" (Moscateltrauben), "higo" (Feigen), "aguacate" (Avocados), Mangos, etc.

 

Sport

Das Gemeindedepartement für Sport organisiert während dem ganzen Jahr viele Sportaktivitäten wie Beach-Volleyball, Aerobic, Hallenfussball, Basketball etc, dazu gehören auch die Wassersportarten. Ebenfalls erwähnenswert sind die vielen Wandermöglichkeiten, die durch den nördlichen Teil der Gemeinde führen.

Während dem Fest der Virgen del Carmen finden die traditionellen Jábega-Regatten statt, die auf phönizischen Fischerbooten durchgeführt werden.

Last but not least erwähnenswert:

Der Golfplatz Añoreta wurde von Jose Maria Cañizares entworfen. Er besteht aus 18-Loch-Par-72, ist das ganze Jahr hindurch geöffnet und ist in einer sehr schönen Lage. Er hat eine Länge von 5976 m für Profis und 5673 m für Amateure. Die den Golfplatz umgebenden Bäume sowie die Wasseranlagen unterstreichen seine natürliche Schönheit.

 

Wichtige Telefonnummern

Touristen Auskunft 95 240 77 68

Gemeinde 95 240 23 00

Policía Local (örtlicher Polizeiposten) 951212223

Guardia Civil (Polizei) 95 240 11 41

Friedensgericht 95 240 10 04

Notruf  1 1 2

Gesundheitszentrum – Rincón 951 924931

Gesundheitszentrum – La Cala 951 293530

Gesundheitszentrum – Benagalbón 951 400815

Feuerwehr 95 240 22 21

Festung Bezmiliana 95 240 3923

Kulturhaus 95 240 41 99

Cueva del Tesoro 95 240 61 62

Bibliothek Rincón de la Victoria 95 297 82 51

Bibliothek La Cala del Moral 95 240 41 99

Bibliothek Benagalbon 95 240 09 33

Radio Victoria 95 297 08 00

Taxihaltestelle 95 240 17 73

Postbüro 95 240 7248

Punto Limpio 95 297 1234

Hidralia (Wasserwerk) 95 240 7343

Sevillana - Endesa (Stromwerk) 95 251 65 16 

 

Kontakt

Die öffentlichen Stunden sind von 9.00 bis 14.00 Uhr Montag bis Freitag.

Von 1. Juni-15. September, werden die Stunden von 9.00 bis 13.00 Uhr und 17:30 Uhr bis 21:00 Uhr Montag bis Freitag.

Wir befinden sich in:
Avda. del Mediterráneo no 17
Rincón de la Victoria 29730

Tourismus Tel.: 952 407 768
Fax: 952 406 618
e-mail: turismo@rincondelavictoria.es